Leistungszusatzformen

Grundsätzlich deckt die private Unfallversicherung einen eintreten Invaliditätsfall und bzw. oder den Todesfall einer versicherten Person aufgrund eines plötzlichen Unfalls mit nachfolgendem gesundheitlichen Schaden ab. Aus diesem Grund wurde seinerzeit die private Unfallversicherung ins Leben gerufen und wird in dieser Form prinzipiell auch von allen namenhaften Versicherungsunternehmen in dieser Art angeboten.

Darüber hinaus kann jeder Versicherungsnehmer bzw. jede Versicherungsnehmerin zusätzliche Leistungen in die Unfallversicherungspolice mit aufnehmen. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass nicht jeder Versicherungsanbieter die nachfolgend aufgeführten Leistungsformen bzw. Leistungszusatzformen anbietet. Selbstverständlich unterscheiden sich die Versicherungsunternehmen auch hinsichtlich der jeweiligen Beitragssätze, die sowohl für die Grundsicherung als auch für die Zusatzoptionen gelten. Bei diversen Anbietern sind einige der nachfolgenden zusätzlichen Optionen sogar kostenlos enthalten, müssen jedoch bei Vertragsabschluss extra namentlich erwähnt und in den Vertrag mit aufgenommen werden. Aus diesem Grund ist ein Vergleich aller Versicherungsanbieter unumgänglich. Ebenso sollte sich jeder Interessent vorab informieren und für sich selbst entscheiden, ob und vor allem welche Inhalte für ihn bzw. sie wirklich zutreffend sind und abgesichert werden müssen.

Folgende Leistungs(zusatz)formen sind möglich:
- Todesfall (meistens grundsätzlich bereits enthalten)
- Tagegeld
- Krankenhaustagegeld
- Genesungsgeld
- Schutz bei kosmetischen Operationen
- Übergangsleistungen (überwiegend in Form von Geldzahlungen)
- Bergungskostenübernahme (vor allem bei Einsätzen von Feuerwehr, Polizei etc.)
- Kurkostenbeihilfe
- Knochenbrüche
- Sofortleistungen bei schweren Verletzungen
- Serviceleistungen im Haushalt
- Schutz, wenn die versicherte Person bei rechtmäßiger Verteidigung bzw. Rettung von Menschen und / oder Sachen bzw. Gegenständen einen gesundheitlichen Schaden erleidet
- Vergiftungen durch unerwartet ausströmende bzw. auftretende Gase, Dünste, Dämpfe, Säuren, Staubwolken usw.
- Einschluss von Nahrungsmittelvergiftungen (vor allem bei Kindern)
- Extra Schutz bei Infektionen, zum Beispiel durch Insektenstiche (Malaria) oder einen Tierbiss (Tollwut).

Zu den sogenannten Ausschnittsdeckungen gehören zum Beispiel:
- Insassenunfallversicherung in Verbindung mit der Kfz-Versicherung
- Boots-Insassenunfallversicherung
- Bauhelferunfallversicherung
- Reiseunfallversicherung (oftmals in Verbindung mit einer Pauschalreise abschließbar)
- Verkehrsmittelunfallversicherung (meist von Kreditkartenunternehmen angeboten)

Eine weitere besondere Form ist die sogenannte Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr. Hierbei kommt es zu einer Kombination von Unfall- und Lebensversicherung. Der zu zahlende Beitrag fällt in diesem Modell zwar höher aus, dafür werden die eingezahlten Prämien nach Vertragsablauf bzw. bei Todeseintritt zurück erstattet und sogar um etwaige Überschussanteile aufgestockt.

MediKompass.de