Gesetzliche Versicherung

Jeder Mensch weiß, dass wir alle gesetzlich unfallversichert sind. Doch nicht jeder weiß, dass dieser gesetzliche Unfallschutz im Ernstfall nicht ausreichend ist. Es gibt eine Menge gesetzlicher Bestimmungen, die für den Unfallschutz aufgestellt wurden. Jeder Arbeitnehmer kennt die Berufsgenossenschaften und ist sich sicher, dass er so handelt, dass keine grob fahrlässigen Unfälle passieren werden. Doch jeder kann sich denken, dass es manchmal im Beruf so schnell gehen muss, dass an Unfallschutz nicht gedacht wird. Zwar werden die Arbeitnehmer geschult, dass die Sicherheit immer an erste Stelle stehen soll, doch es gibt Situationen, in denen erst gehandelt, und dann gedacht wird. In solchen Fällen passieren manchmal Fehler, und die gesetzliche Unfallversicherung tritt mit Leistungen ein. Doch reicht diese Leistung aus?

Wer durch die Ausübung seines Berufes erkrankt, bekommt seine Leistungen von der gesetzlichen Unfallversicherung, sobald geklärt ist, ob die Erkrankung in den Katalog der Berufskrankheiten hinein passt. Es gibt keine einheitliche Regelung, was denn eine Berufskrankheit ist. Der Gesetzgeber gibt die Liste der eventuellen Berufskrankheiten heraus. Allerdings sind auch Einzelentscheidungen möglich, denn Krankheiten richten sich nicht immer nach einem Katalog, und so sind die Ärzte und Gutachter besonders gefragt.

Doch nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber sind bei der gesetzlichen Unfallversicherung im Vertrag. Sollte ein Arbeitgeber zum Beispiel ein besonderes Präventionsprogramm für seine Mitarbeiter anbieten, ob nun besonderer Unfallschutz oder Gesundheitsförderung, kann es sein, dass die gesetzliche Unfallversicherung, diese Bemühungen honorieren, nicht zuletzt deswegen, weil einige dieser Programme recht problemlos auf andere Betriebe übertragen werden können.

Jetzt im Frühling, freuen sich viele Schüler schon auf ihr Abitur und natürlich auf die große Party zum bestandenen Abitur. Es ist bekannt, dass auf solchen Feiern auch Alkohol getrunken wird. Die jungen Menschen machen sich schon Monate vor dem Abitur Gedanken darüber, wie denn gefeiert werden soll und wer das Opfer der Abi-Streiche sein soll. Jeder weiß, wie ausgelassen nach bestandenen Prüfungen gefeiert wird. Jedoch sollten die Abiturienten darauf aufmerksam gemacht werden, dass alle Streiche so zu gestalten sind, dass niemand zu Schaden kommt. Denn für Abi Streiche ist die gesetzliche Unfall Versicherung nicht zuständig, auch nicht dann, wenn die Feier in der Schule stattfindet.

MediKompass.de