Schutz für mich und die Familie

Wer sich und seine Familie absichern möchte, hat viele Möglichkeiten, dass zu tun. An erster Stelle sollte dabei die Absicherung der Familie bei einem Unfall stehen. Es ist nicht neu, dass viele Unfälle, die in der Freizeit passieren, oft eine Familie an den Rand des finanziellen Ruins treiben können. Das ist dann der Fall, wenn der Hauptversorger der Familie verunglückt. Wenn es sich dabei nur um einen Beinbruch handelt, ist es nicht so schlimm. Die Unfallversicherung tritt mit den vereinbarten Leistungen in Kraft, und die Familie hat keinen finanziellen Engpass zu befürchten. Wenn der Unfall aber schwere Verletzungen mit sich bringt, und die Arbeitskraft des Versorgers teilweise, oder ganz verloren geht, entstehen erhebliche Lücken bei der finanziellen Situation. Mit einer guten Unfallversicherung wird es möglich sein, diese finanzielle Lücke zu schließen, und der Familie entsteht kein großer finanzieller Verlust.

Allerdings sollten auch die Kinder einer Familie eine Unfallversicherung haben. Viele Versicherer bieten Rabatte bei den Beiträgen an, wenn mindestens drei Personen in einem Vertrag zu versichern sind. Es ist nun die Aufgabe der zu versichernden Familie Vergleiche anzustellen, und es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe für Versicherungsfachleute, die Familien gut zu beraten. Häufig ist es so, dass gerade junge Mütter nichts davon wissen möchten, dass ihre Kinder bei einem Unfall sogar zu Tode kommen können, das ist verständlich, denn der Tod der eigenen Kinder ist so schrecklich, dass niemand auch nur an das Risiko denken möchte. Hier ist besonderes Feingefühl der Versicherungsmitarbeiter gefordert, denn es ist wichtig, dass Kinder unfallversichert sind.

Auch die Mütter in der Familie sollten eine Unfallversicherung haben, denn im Haushalt passieren die meisten Unfälle. An solche Situationen möchte niemand denken, doch es war schon häufig der Fall, dass eine Hausfrau und Mutter sich bei einem Unfall so schwer verletzt hat, dass eine bleibende Körperbehinderung entstanden ist, sodass Umbaumaßnahmen der Wohnung nötig waren, damit die Mutter in der Familie bleiben konnte. Ohne private Vorsorge wäre das in den meisten Fällen nicht möglich gewesen. Es klingt zwar schrecklich, doch auch im Todesfall eines Familienmitgliedes zahlen die Versicherungen an die Angehörigen, die im Vertrag festgelegte Todesfallsumme für den Versicherten aus.

MediKompass.de