Krankenhaustagegeld

Die Kosten für eine private Unfallversicherung sollten nicht eingespart werden. Wer nach einem Unfall in der Freizeit oder im Haushalt gut abgesichert ist, kann sich glücklich schätzen. Nicht immer kann man einem Unfall aus dem Weg gehen. Neben gesundheitlichen Einschränkungen sind finanzielle Mehrbelastungen meist Folgen eines Unfalles. Eine gute Unfallversicherung muss nicht teuer sein. Da nur ein geringer Teil aller Unfälle gesetzlich abgesichert ist, empfiehlt sich eine private Vorsorge zu treffen. Führt ein Unfall zu einem Krankenhausaufenthalt, so ist dies immer mit zusätzlichen Kosten verbunden. Das Krankenhaustagegeld wird von Versicherungsgesellschaften gezahlt, sofern es sich um einen unfallbedingten Aufenthalt handelt. Mit dem Krankengeld kann man finanzielle Einbußen auffangen.

Ein Arbeitnehmer beispielsweise erhält eine Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit bis zu sechs Wochen. Danach wird Krankengeld der gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt allerdings nur siebzig Prozent des letzten Bruttogehalts. Hiervon müssen noch Beiträge zur Sozialversicherung abgeführt werden. Falls man nach einem Unfall längerfristig krank ist, können enorme Einkommenslücken entstehen. Das Krankentagegeld hilft, diese Lücken zu schließen. In welcher Höhe ein Krankentagegeld abgeschlossen werden sollte, richtet sich nach den Bruttoeinnahmen. Selbstständige und Freiberufler erhalten im Unglücksfall von niemandem eine Lohnfortzahlung. Gerade diese Personengruppe sollte mit einer privaten Unfallversicherung und dem Krankengeld Vorsorge treffen.

Bei selbstständigen Unternehmern zahlen Versicherungsgesellschaften ab dem vierten Tag der Krankheit nach einem Unfall Krankengeld. Selbstständige können auch bei Abschluss einer privaten Krankenversicherung ein Krankentagegeld mitversichern. Für Arbeitnehmer und auch für alle Nichterwerbstätigen sind Mehrleistungen wie etwa das Krankengeld eine gute Absicherung. Nicht immer gehen Unfälle glimpflich ab. Ob beim Sport, im Haushalt oder im Straßenverkehr, manchmal sind längere Genesungszeiten auch außerhalb eines Krankenhauses notwenig. Sind Arbeitnehmer für mehrere Wochen nicht arbeitsfähig, müssen sie im Normalfall mit den Zahlungen der gesetzlichen Unfallversicherung auskommen.

Die private Unfallversicherung bietet Mehrleistungen wir beispielsweise das Krankengeld an. Die Höhe der Beiträge für eine Unfallversicherung mit Mehrleistungen richtet sich nach der gewünschten Höhe der Tagegeldzahlungen. Online lassen sich die besten und günstigsten Unfallversicherungsanbieter miteinander vergleichen. Das Tarifangebot der einzelnen Gesellschaften ist groß. Ganz nach Wunsch können Mehrleistungen, die wichtig erscheinen, tariflich vereinbart werden. Möchte man sich ausführlicher beraten lassen, so ist oftmals ein persönliches Gespräch möglich.

MediKompass.de