Leistungen im Todesfall

Es empfiehlt sich, die Unfallvorsorge durch eine private Unfallversicherung zu ergänzen. Ist in einer Familie der Vater Alleinverdiener, so ist nur dieser in der gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert. Allerdings auch nur für Unfälle, die am Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin und wieder nach Hause passieren. Alle sonstigen Bereiche sind nicht versichert. In der Freizeit, beim Hobby und auch im Straßenverkehr passieren die meisten Unfälle. Ein privater Schutz sollte weltweit und rund um die Uhr gelten. Komm es beispielsweise im Ausland zu einem Unfall mit schwerwiegenden Folgen, so kommt die Versicherung nicht nur für den Rücktransport des Verunfallten auf, sondern zahlt auch die vereinbarte Todesfallsumme an die bezugsberechtigte Person, wenn dieser Mensch innerhalb eines Jahres nach dem Unfall verstirbt.

Bei einer privaten Unfallversicherung sollten Preise und die Leistungen sorgfältig verglichen werden. Ob die Versicherung Leistungen im Todesfall zahlen soll, kann ganz individuell vereinbart werden. Bei Wintersportarten kommt es häufig zu Unfällen mit schwerwiegenden Verletzungen. Dabei ist es ganz gleich, ob man wie ein Profi durch den Tiefschnee gleitet, oder sich als Anfänger auf kleinere Hügel wagt. Ohne die private Unfallversicherung sollte sich niemand auf Skier stellen. Die Gefahr hier tödliche Verletzungen zu erleiden, sollte in jedem Fall ernst genommen werden. Fahrer und Fahrerinnen, die ohne Rücksicht auf andere auf der Piste fahren, sind keine Seltenheit.

Die Todesfallabsicherung dient den Hinterbliebenen zur Deckung der Kosten, wie etwa der Beerdigungskosten. Zur finanziellen Absicherung von Hinterbliebenen empfiehlt es sich jedoch, eine geeignete Lebensversicherung abzuschließen. Eine Risikolebensversicherung etwa leistet nicht nur bei Unfall, sondern auch bei Krankheit die vereinbarte Summe. Die Todesfallleistungen einer privaten Unfallversicherung konzentrieren sich meist auf die Rettung und Bergung von Opfern sowie auf den Rücktransport in den Heimatort. Die Todesfallsumme, die man in einem Vertrag abschließen kann, ist oftmals nicht so hoch, dass die zurückgebliebene Familie davon ihren Lebensunterhalt bestreiten könnte. Es kann trotzdem sinnvoll sein, bei der Unfallversicherung eine Todesfallleistung abzuschließen. Wird bei Abschluss eine Leistung im Todesfall von beispielsweise zehntausend Euro vereinbart, so erhält der Versicherte nach einem Unfall eine Art Vorab-Zahlung auf die Invaliditätssumme. Dies hat den Vorteil, dass keine Wartezeiten anfallen. Ein Tarifvergleich lohnt sich in jedem Fall.

MediKompass.de