Übergangsleistung

Oft schlittert man um Haaresbreite am Unglück vorbei. In vielen Fällen ist man sich seines Glückes nicht einmal bewusst. Doch gibt es auch Momente, in welchen wir uns nicht auf das Glück verlassen können und das Schicksal trifft uns mit voller Härte. Vor allem in der Freizeit sind wir ständig Gefahren ausgesetzt. Natürlich kann eine Versicherung den erlittenen Schaden nicht beheben. Erinnerungen und damit verbundene Schmerzen müssen abheilen, wofür es seine Zeit benötigt. Zeit ist nach einem erlittenen Unfall der wichtigste Heilbehelf. Als Betroffener eines Unfalls benötigt man Ruhe und Zeit, um sich zu erholen. In manchen Fällen ist eine vollständige Heilung der unfallbedingten Verletzungen, was eine Invalidität zur Folge hat.

Eine gut gewählte private Unfallversicherung kann in einem solchen Fall vor schwerwiegenden finanziellen Folgen retten. Schließlich muss je nach Grad der Invalidität mit finanziellen Einbußen beim Gehalt gerechnet werden. Zudem müssen kostspielige Investitionen für Umbauten an Haus oder Wohnung getätigt werden, welche im Falle einer Invalidität nötig sein können. Mit der Kapitalleistung einer privaten Unfallversicherung ist hier eine große Hilfe gewährleistet. Doch bevor es zur Leistung aus der privaten Unfallversicherung kommt, muss der Grad der Invalidität festgestellt sein. Doch dies kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Schließlich kann sich das Abheilen von Verletzungen positiv auf den Grad der Invalidität auswirken und auch danach kann durch Therapiemaßnahmen der Grad der Invalidität gemindert werden. Bis ein verlässlicher Invaliditätsgrad feststeht, welcher als Grundlage für die Leistung aus der Unfallversicherung herangezogen werden kann, kann viel Zeit verstreichen.

Doch Rechnungen lassen nicht auf sich warten. Kredite müssen bedient werden. Ebenso müssen die Rechnungen für Strom und Miete beglichen werden. Aber auch die Anschaffung von Hilfsmittel wie z. B. einem Rollstuhl oder Umbauten müssen vorgenommen werden. Damit hier keine Lücke entsteht, gibt es die sogenannte Übergansleistung. Diese wird sofort im Unglücksfall, noch vor Feststellung des Invaliditätsgrades ausbezahlt. Doch erhält die betroffene Person die Übergangsleistung nur dann, wenn diese auch vertraglich vereinbart wurde. Dies ist ein wichtiger Vertragspunkt und bei Abschluss einer privaten Unfallversicherung auf jeden Fall zu beachten! Wird diesem Punkt nicht ausreichend Aufmerksamkeit gewidmet, besteht im Unglücksfall kein vertraglicher Anspruch auf Ausbezahlung einer Übergangsleistung.

MediKompass.de